24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

E.DIS erweitert Stromnetz auf Usedom

20.07.2016

Für die sichere Versorgung der Stromkunden auf der beliebten Urlaubsinsel Usedom investiert der regionale Energiedienstleister rund 600.000 Euro. Schwerpunkt ist der Bau einer neuen Mittelspanungstrasse vom Umspannwerk Bansin nach Heringsdorf.

Die Ostseeinsel Usedom ist seit langem eine prosperierende Urlaubsregion mit steigendem Stromverbrauch. Der stetige Ausbau von Hotel- und Ferienobjekten erfordert einen kontinuierlichen Ausbau des Stromnetzes der Insel. Dabei ist sowohl der steigende Bedarf als auch die Optimierung der Versorgungssicherheit zu berücksichtigen.

Um diesen Ansprüchen zukünftig gerecht werden zu können, ist der Neubau einer Mittelspannungstrasse vom Umspannwerk Bansin, dem Herzstück der Usedomer Stromversorgung, zum Heringsdorfer Bahnhofsvorplatz notwendig. Hierfür werden rund 400.000 Euro investiert.

In einem relativ dicht bebauten Gebiet werden insgesamt 4.100 Meter Mittelspannungskabel verlegt. Wegen der erhöhten Sensibilität in der Region werden mehr als die Hälfte der Länge im Horizontalbauverfahren (Spülbohrverfahren) in das Erdreich verbracht.

Zu dieser Ausbaumaßnahme gehören auch eine neue Transformatorstation „Waldbühnenweg“ auf dem Gelände der neuen Polizeistation und die Erweiterung des Umspannwerkes Bansin. Das Ende der Trasse wird in die vorhandene Transformatorstation Heringsdorf Bahnhofsvorplatz eingebunden.

Nicht zuletzt auch wegen der größeren Unabhängigkeit des Kabelnetzes vor Witterungseinflüssen, steigt mit der Umsetzung der geplanten Netzbaumaßnahmen in signifikanter Weise die Versorgungszuverlässigkeit und Betriebssicherheit des Stromnetzes.

Die Auftragsvergabe für die Ausführung des Stromnetzausbaus erfolgte an die Firma Mecklenburgische Energie- und Anlagenbau GmbH.

Im April 2016 wurde mit den Arbeiten begonnen und voraussichtlich im Oktober d. J werden sie zum Abschluss gebracht.

Weitere Baumaßnahmen im Wert von ca. 200 Tsd. Euro werden im südlichen Küstenhinterland realisiert. Hier werden ausgewählte Freileitungsabschnitte gegen unter der Erde verlaufende Kabel ersetzt.